Anzeige

whatsapp selblive2

porzallenikon selb pk 112328.11.2023 – Neue Ausstellungen, Museumsprojekte und Veranstaltungen für das kommende Jahr wurden in der Jahrespressekonferenz 2024 im Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan durch Museumsdirektorin Anna Dziwetzki sowie Kuratorinnen und Kuratoren des Museums vorgestellt.

Sonderausstellungen in Hohenberg, dazu in Selb Neugestaltung der Dauerausstellung „Technische Keramik“

Neuerungen betreffen den Ausstellungsbereich „Technische Keramik“ im Porzellanikon Selb. Ab Ende November 2023 bis Ende September 2024 bleibt die Dauerausstellung geschlossen und wird komplett umgebaut. Christoph Neeb, Leiter des Referats Bildung und Vermittlung und Kurator Technische Keramik, teilte die konzeptionellen Änderungen mit. „Die Ausstellung bekommt ein völlig neues Konzept. Sie wird unterhaltsam und informativ sein – ein packendes Museumerlebnis für junge Besuchergruppen, aber auch für die ganze Familie“, erklärte der Kurator. Mit Experimenten und Mitmachstationen bekommen die Räumlichkeiten der Technischen Keramik im Museum somit ein neues Storytelling. Die überarbeitete Ausstellung wird Neugier und Vorstellungskraft wecken, aber auch das Bewusstsein für die Rolle der keramischen Werkstoffe in unserem Alltag schärfen.

 

Veranstaltungen und Events

Hochzeitsmesse, 28. Januar 2024, Selb

Mit Inspirationen zu Brautmode und Schmuck, Dekoration, Bewirtung und Locations bietet die Hochzeitsmesse am Standort Selb eine Präsentationsfläche für viele Akteure aus der Region. Als geschätzter Ort für Beratung und Fachinformation hält die Veranstaltung viele Anregungen für zukünftige Brautpaare bereit.

 

Besenbrennen, 30. April 2024, Selb

Die Begrüßung des Frühlings und das damit einhergehende Vertreiben der bösen Geister gehören zu den ältesten Bräuchen im Fichtelgebirge. Dies geschieht in der Hexennacht, beim sogenannten Besenbrennen. Bei Einbruch der Dunkelheit wird eines der größten Lagefeuers traditionell auf dem großen Festplatz vor dem Museum entzündet. Schmackhafte Gerichte, Getränke und Live-Musik sorgen für eine ausgelassene Atmosphäre und eine fröhliche Volksfeststimmung.

 

Neueröffnung der Dauerausstellung „Technische Keramik“, 27. – 29. September 2024, Selb

Als Fest der Technik für die ganze Familie, das Spaß und gute Laune für alle mit sich bringt, feiert das Museum Ende September die Wiedereröffnung der Dauerausstellung „Technische Keramik“. Konkrete Details zu dem Veranstaltungsprogramm sowie zu den geplanten Besucheraktivitäten werden in späteren Pressemitteilungen bekannt gegeben.

Als einer Kulturvermittler in der Region beteiligt sich das Museum für Porzellan außerdem an den Feierlichkeiten anlässlich des Tags der Franken am 7. Juli 2024 in Wunsiedel, der Sommerlounge Fichtelgebirge 2024 am 1. August 2024 in Selb sowie am Porzellinerfest am 3. August 2024 in Selb.

 

Museumspädagogische Programme und Führungen

Museumspädagogin Nadine Zentgraf verschaffte den Überblick über geplante Programme für die Museumsgäste in Selb und Hohenberg a.d. Eger. Seit 2022 bietet das Museum Kostümführungen an. Deren Einbeziehung in die Sonderschau „Luxus, Wellness, Porzellan – Ein Tag im böhmischen Kurbad“ im Porzellanikon Hohenberg hat sich sehr bewährt. „Die Kostümführung mit Prinzessin“ findet im Porzellanikon Hohenberg weiterhin statt und zwar am 15. Februar und 28. März 2024. Die Veranstaltung eignet sich für Kinder wie Erwachsene und kann ebenso individuell gebucht werden. In ihrem prächtigen, von Selber Schneiderin Regina Hörath gefertigten Kleid, erzählt die Prinzessin von der Rolle des Porzellans im 18. Jahrhundert. Sie spricht auch über Tischkultur und Umgangsformen, Mode und die „Morgentoilette“. Dabei sind die Führungen interaktiv – die Museumsgäste können Flanieren und Tanzschritte lernen.

Öffentliche Führungen sind fester Bestandteil der Museumsprogramme in Selb und werden 2024 auch in Hohenberg a.d. Eger angeboten. Sie befassen sich mit der künstlerischen Entwicklung des Porzellans und heißen „Kultur und Porzellan: Öffentliche Führung zur Kulturgeschichte des Porzellans“ sowie „Fabrikantenvilla am Feiertag: Öffentliche Führung zur Kulturgeschichte des Porzellans“. Mit Objekten aus regionalen Porzellanmanufakturen zeichnen diese Veranstaltungen Stilrichtungen des Porzellans vom 18. Jahrhundert bis heute nach. Wie jedes Jahr werden im Museum überdies Seniorennachmittage zu verschiedenen Themen angeboten, ebenso wie themenbezogene Forscher- und Kreativprogramme für Groß und Klein.

 

Museumsprojekt „Fenster in die Vergangenheit“ im Rahmen des StMWK Programms „kultur.digital.vermittlung“, 2023 – 2025, Standort Selb

Kathleen Klötzer, Kuratorin der Wirtschafts-, Technik- und Sozialgeschichte, stellte das Projekt „Fenster in die Vergangenheit“ vor, welches von dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert wurde und unter ihrer Leitung bis 2025 umgesetzt wird. „Im Mittelpunkt steht die historische Porzellanfabrik am Standort Selb. Als Exponate werden darüber hinaus das Fabrikgelände, die Außenarchitektur sowie die benachbarte Arbeitersiedlung in den Fokus gerückt und so in das Besuchererlebnis integriert“, erklärte die Kuratorin ihr Vorhaben. Mittels Augmented Reality sollte die Porzellanherstellung in der Vergangenheit zugänglich gemacht werden. Mit ihrem Smartphone oder Tablet können die Besucherinnen und Besucher die Produktion des Porzellans, aber auch den Arbeitsalltag der Porzelliner entdecken und sich somit in die Porzellanfabrik der damaligen Zeit einfühlen. Ausgehend von dem dokumentierten Wissen und Bildern lassen sich Außenbereiche und Originalarchitektur des Museums als Ausstellungsobjekte nutzen und ermöglichen somit interaktive Erfahrungen für alle Museumsgäste bei jedem Wetter.

 

Verlängerung der Sonderschau „Klo & Co. Sanitärkeramik vom Plumpsklo bis zur Hightech-Toilette“, 26. November 2023 – 7. April 2024, Selb

Die historische Entwicklung der Toilette – von den alten Römern bis hin zur modernsten Technik von heute – wird in der Sonderausstellung „Klo & Co. Sanitärkeramik vom Plumpsklo bis zur Hightech-Toilette“ im Porzellanikon Selb präsentiert. „Diese Ausstellung befasst sich mit verschiedenen Aspekten der menschlichen Entwicklung und veranschaulicht diese am Beispiel der Toilette. Es geht um Energie- und Umweltpolitik, Städtebau, Architektur und vor allem Mentalitätsgeschichte. Dabei ist die Schau unterhaltsam, bietet viel Faktenwissen und ist als absoluter Besuchermagnet. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, ihre Laufzeit zu verlängern“, sagte die Direktorin.

Bis zum 7. April 2024 haben die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, die Sonderausstellung in Selb zu erleben, in der über 200 verschiedene Objekte aus der ganzen Welt zu finden sind. Neben Kuratorenführungen am 14. Januar, 11. Februar und 24. März veranstaltet das Museum Führungen am 28. Januar, 4. Februar und 10. März sowie eine Känguru-Führung für Eltern und ihre Babys (in der Trage) am 5. März 2024.

porzallenikon selb pk 1123Auf dem Foto (von links nach rechts): Petra Werner, Hauptkuratorin des Porzellanikon, Leiterin des Referats Kunst- und Kulturgeschichte des Porzellans; Anna Dziwetzki, Museumsdirektorin; Kathleen Klötzer, Kuratorin der Wirtschafts-, Technik- und Sozialgeschichte; Alexander Szalapski, Kurator Sammlung 21. Jahrhundert und Digitalisierung; Nadine Zentgraf, Museumspädagogin; Franziska Kick, Leiterin des Referats Veranstaltungen und Tourismus; Christoph Neeb, Leiter des Referats Bildung und Vermittlung, Kurator Technische Keramik.

selb-live.de – Presseinfo Porzellanikon

FacebookXingTwitterLinkedIn

Anzeige

burger selb 02242

Anzeige

SEPP MAIER Selb 002

Anzeige

checker julian