Anzeige

29.3.2016 - Der Applaus ist das Brot des Künstlers, heißt es im Volksmund. Doch auch die Schwimmlehrer der Wasserwacht Selb im BRK freuten sich nach jeder Übungsstunde über den Applaus der Kinder, der allerdings stets ein „dreifaches Patsch nass“ mit sich brachte.

 

Mit viel Geduld und vielen Wiederholungen gelang es den Ausbildern, die insgesamt 42 Mädchen und Buben an die – oft überlebenswichtige – Kunst des Schwimmens heranzuführen. Im Selber Hallenbad lernten die ,,lieben“ Kleinen bei der anfänglichen Wassergewöhnung das Gesicht unter Wasser und dazu noch die Augen offen zu halten.

Diesen Übungen, die ein paar der insgesamt 18 Stunden in Anspruch nahmen, folgten dann schon bald die ersten Beinbewegungen, gefolgt von den Armbewegungen, außerhalb und innerhalb des nassen Elements, sowie die Koordination mit dem richtigen Atmen. Alles nicht so einfach; aber die Mädchen und Buben waren zumeist mit sehr viel Elan bei der Sache und übten, was das Zeug hielt.

wasserwacht selb 0316Stolz können die Verantwortlichen der Selber Wasserwacht jetzt darüber sein, dass nicht nur 20 Seepferdchen verteilt werden konnten, sondern auch drei Jugend- schwimmabzeichen. Dazu schwammen die Kinder Strecken von bereits 250 Metern. Dicht gefolgt waren sie dabei von Anfängerschwimmerinnen und Schwimmern, die 125, 150 und 175 Meter erreichten. Dazu gehörten natürlich noch Sprünge vom Ein-, Drei- und Fünfmeter-Brett, wobei Letztere schon einige Überwindung kosteten.

Am Ende des Kurses gab es für alle, auch für die weniger Erfolgreichen, Urkunden und hübsche Geschenke. Eine Reihe der Kinder wurde zudem eingeladen, in der Jugendgruppe des Vereins mitzuschwimmen. Nun, und für die fleißigen Schwimmlehrer gab es am Abschlusstag noch ein besonderes Schmankerl: Das gemeinsame Haxn-Essen im Wirtshaus des TV-Selb-Plößberg.

 

selb-live.de – Presseinfo Wasserwacht Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn