Anzeige

20.1.2020 – Bereits im Frühjahr 2019 wurden im Bereich des Selber Vorwerks, genauer auf einer Grünfläche an der Max-Planck-Straße, verschiedentlich präparierte Bratenstücke und Würste festgestellt. Die Sachen wurden jeweils mit einer gelben Tablette gefüllt. Ein Hund verendete damals fast nach dem „Fressen“ eines Stückes präparierten Fleisches.

Am 12. und 16. Januar dieses Jahres wurden nun erneut Wurststückchen, präpariert mit einer Tablette, aufgefunden. Es handelt sich offensichtlich erneut um sog. Giftköder, die im Bereich der Max-Planck-Straße aufgefunden wurden. Bei dem Täter dürfte es sich um eine Person handeln, die wohl Haustiere im Allgemeinen und Hundegebell nicht mag. Da die Ermittlungen, die seit dem vergangenen Jahr laufen, leider noch zu keinem konkreten Täter geführt haben, bittet die Polizeiinspektion Marktredwitz dringend alle Hundehalter sehr vorsichtig zu sein und zu beobachten, was ihre Tiere im Freien zu sich nehmen. Außerdem bittet die Polizei unter 09231/9676-0 um Mitteilung, falls im Bereich des Vorwerks etwas Verdächtiges, insbesondere eben das Auslegen von Würsten, im genannten Bereich beobachtet wird.

selb-live.de – Presseinfo PI Marktredwitz - weitere Polizeiberichte aus der Region Hochfranken auf www.einsatz-live.de  

FacebookXingTwitterLinkedIn