Anzeige

csu selb 0120223.1.2020 - Selb-Mühlbach: „im Wirtshaus ist es am schönsten, wenn viele Gäste kommen, und das Horst-Schaller-Haus ist heute voll besetzt“, freute sich Matthias Häußer in seiner Begrüßung zum jüngsten Ortsteilbesuch der CSU in Mühlbach. Wie die Stadtratskandidatinnen und -kandidaten der Liste 1 untermauerten,

ist vor allem das Mühlbacher Wirtshaus und der Erhalt dieser Wirtshauskultur ein wichtiger Bestandteil unserer Lebensqualität in den Selber Ortsteilen. CSU-Ortsvorsitzender Matthias Müller stellte sogleich eine wichtige Säule der CSU-Stadtratsarbeit, die Lebensqualität in Selb und seinen Ortsteilen, heraus. Fraktionsvorsitzender Carsten Hentschel leitete eine bunt gefüllte Diskussionsrunde und es konnten einige wertvolle Ideen und Anregungen mitgenommen werden.

„Warum werden die Kinder von einer Familie mit einem Bus und einem Taxi gleichzeitig transportiert, wenn das Ziel dieser beiden Fahrzeuge das Schulzentrum in Selb ist? Früh kommen diese zwei Fahrzeuge und nachmittags müssen wir oft selbst für den Schülertransport sorgen, weil ein Rücktransport zur richtigen Zeit fehlt“, wundern sich viele Mühlbacher. „Hier müssen wir ansetzen und die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Sachaufwandsträger, für städtische und weiterführende Schulen, besser vernetzen,“ stellte Landratskandidat Peter Berek fest und nahm sich der Sache sofort an. „Die Mobilität unserer Gesellschaft ist csu selb 01202eine der zentralen Fragen unsere Region. Der bisherige ÖPNV kann dies nicht leisten, was wir heute und in ein paar Jahren brauchen werden. Wir müssen dieses Thema komplett neu denken und überarbeiten,“ führte Berek weiter dazu aus. Carsten Hentschel beschrieb in diesem Zusammenhang den Start des neuen ÖPNV-Konzepts mit Rufbussen, das gerade für erste Linien im Stadtgebiet eingeführt wurde. „Damit ist es für die Ortsteile noch nicht getan“, stellte Ortssprecher Matthias Häußer fest. Vernetzung zur Stadt, aktive Dorfgemeinschaften mit Feuerwehren und Vereinen und ein aktives Leerstandsmanagement brauchen unsere Dörfer, um Lebensqualität bis ins hohe Alter gewährleisten zu können.

Die Verbesserung der Breitbandanbindung in den letzten Jahren war ein wichtiger Schritt für die Ortsteile. Fast überall ist nun eine Internetanbindung vorhanden, die für eine private Nutzung ausreichende Geschwindigkeiten bietet. Die Geschwindigkeiten müssen aber zukünftigen und professionellen Nutzungsmöglichkeiten des Internets gewachsen sein. Kritik übten die Mühlbacher dabei an der Telekom. Weder eine Erhöhung der Internetgeschwindigkeiten, noch eine Erdverkabelung des verbliebenen Freileitungsnetzes ist bisher umgesetzt.

Auch an Anregungen für bauliche Angelegenheiten mangelte es der Mühlbacher Bevölkerung nicht. Der Bau eines Löschwasserbehälters ist, aufgrund des niedrigen Wasserstands der Selb, dringend geboten. Auch der Zustand der Ortsstraßen ist teilweise schlecht. Besonders in Richtung Neuenbrand müssen Fahrbahnstücke zeitnah erneuert werden, um massive Schäden zu vermeiden.

selb-live.de – Presseinfo CSU Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn