Anzeige

IPS Andrei 115.10.2021 - Hoher kirchlicher Besuch in Selb und Erkersreuth: Mit dem Erzbischof von Vad, Feleac und Cluj (Klausenburg) in Siebenbürgen und Metropoliten der Kirchenprovinz Klausenburg Andrei Andreicut wird am kommenden Freitag, 22. Oktober, einer der ranghöchsten kirchlichen Würdenträger der Rumänischen Orthodoxen Kirche die Porzellanstadt besuchen.

Metropolit Andrei kommt auf Einladung von Pfarrer Dr. Jürgen Henkel und der Kirchengemeinde Erkersreuth sowie der von dem Erkersreuther Pfarrer mitbegründeten internationalen ökumenischen Gesellschaft „Ex fide lux – Deutsch-Rumänisches Institut für Theologie, Wissenschaft, Kultur und Dialog“ nach Erkersreuth. Hier wird es um 17 Uhr in der Kirche Zum Guten Hirten eine ökumenische Vesper nach orthodoxem Ritus unter Beteiligung evangelischer und katholischer Geistlicher aus der Region geben. Dabei werden auch auf Rumänisch einige der wunderschönen liturgischen Gesänge der Orthodoxie zu hören sein, die ein kleines Gesangsensemble singen wird.

Metropolit Andrei wird eine Predigt halten über orthodoxe Spiritualität, die Pfarrer Henkel im Gottesdienst ins Deutsche übersetzen wird. Im Rahmen der Andacht wird auch das Buch „Beichte und Kommunion. Seelsorge und Lebensbegleitung durch Geistliche Väter in der orthodoxen Glaubenspraxis“ IPS Andrei 1des Metropoliten vorgestellt, das Pfarrer Henkel aus dem Rumänischen übersetzt und in seiner Buchreihe „Deutsch-Rumänische Theologische Bibliothek“ veröffentlicht hat.

Metropolit Andrei und Pfarrer Henkel kennen sich schon seit 1998, als der heutige Metropolit von Klausenburg noch Erzbischof von Alba Iulia (Karlsburg) war. Damals hat Henkel unter anderem mit Metropolit Andrei Interviews zur Kirchenlandschaft in Rumänien für verschiedene Veröffentlichungen geführt. Seither pflegen beide gute ökumenische Beziehungen und einen regen theologischen Austausch.

Die Vesper und die Buchvorstellung in der Kirche werden nach der 3G-Regel für Veranstaltungen durchgeführt. An den Eingängen wird das Sicherheitsteam der Kirchengemeinde eine Einlasskontrolle durchführen.  

 

FacebookXingTwitterLinkedIn