Anzeige

20210919 SEL NAU 02219.9.2021 – Nach den beiden knappen Niederlagen gegen Bad Nauheim und die Dresdner Eislöwen am vergangenen Wochenende waren unsere Wölfe im Rückspiel gegen den EC Bad Nauheim erstmals in dieser Saisonvorbereitung gegen einen Zweitligisten siegreich, nachdem ja bereits am Freitag der Oberligist Höchstadter EC bezwungen werden konnte.

Erstmals im Wölfe Trikot lief Maximilian Menner – Förderlizenzleihgabe aus Bietigheim – auf und lieferte einen ordentlichen Einstand ab. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den ersten 20 Minuten kamen unsere Wölfe immer besser ins Spiel und gingen als verdienter Sieger vom Eis.

Die Teufel aus Bad Nauheim gingen mit einem aggressiven Forechecking ins Spiel und machten es unseren Wölfen schwer, ihr Spiel geordnet aufzubauen. Vielmehr mussten es unsere Cracks immer wieder mit schnellen Pässen in die Tiefe versuchen, um in die Angriffszone zu kommen. Weninger konnte sich in der siebten Minute mit einem schönen Beinschienen-Save gegen M. Köhler auszeichnen. Doch zwei Minuten später hatte er bei einem Flachschuss von Reiter ins lange Eck das Nachsehen. Im weiteren Verlauf kamen unsere Wölfe besser ins Spiel und erarbeiteten sich nun auch selbst mehr Offensivszenen, jedoch noch ohne Erfolg. In der 16. Minute trafen die Gäste durch Herrmann noch einmal die Latte.

Im zweiten Spielabschnitt hatten unsere Wölfe mehr Zugriff zum Spiel und agierten nun deutlich öfter und länger in der offensiven Zone. Und dies zahlte sich auch gleich an der Anzeigetafel aus: Nachdem Aquin zwei Minuten vorher noch knapp am Tor vorbeigezogen hatte, machte er es in der 26. Minute besser und verwandelte eine über Boiarchnov und Thompson schön ausgespielte Überzahl zum Ausgleich. In der 28. Minute erzielte Miglio gar den Führungstreffer für seine Farben. Ein schöner Schuss über die Schulter des Torhüters ins kurze Eck. Aber die Gäste schlugen wieder zurück: In Überzahl war es abermals Reiter, der Weninger mit einem satten Pfund zum 2:2 überwand.

20210919 SEL NAU 022Unsere Wölfe hatten im Schlussabschnitt von Beginn an den Vorwärtsgang eingelegt. Miglios knallharten Schuss konnte Maurer im Nauheimer Tor gerade noch so mit der Schulter knapp über seinen Kasten ablenken. In der 46. Spielminute – Ross hatte kurz zu vor nach einem Check verletzt ausscheiden müssen – leistete sich die Defensive der Teufel einen katastrophalen Abspielfehler. Thompson ließ sich nicht zweimal bitten und stellte den Spielstand auf 3:2. Kurz darauf rettete Weninger mit einer sehenswerten Parade die knappe Wölfe-Führung, die Walters nur wenige Sekunden später in Überzahl nach einem Traum-Zuspiel von Aquin auf 4:2 ausbaute. Drei Minuten vor Spielende kamen die Gäste noch einmal auf ein Tor heran und drängten nun mit aller Macht auf den Ausgleich, den Weninger und seine Vorderleute aber bis zur Schlusssirene nicht mehr zuließen.

 

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

Selber Wölfe: Weninger (Weidekamp) – Slavetinsky, Menner, Silbermann, Ondruschka, Walters, Gimmel, Böhringer, Halbauer – Aquin, Thompson, Boiarchinov, Miglio, Gare, Deeg, Gelke, Ross, Christmann, Woltmann, Kryvorutskyy Klughardt EC Bad Nauheim: Maurer (Bick) – Sekesi, Stephan, Schmidt K., Wachter, Shevyrin, Schmidt T., Tretjakov – Köhler M., Reiter, Pauli, Keck, Vause, Körner, Pauli, Herrmann, Wörle, Hickmott, Pollastrone, Herrmann

Tore: 9. Min. 0:1 Reiter (Stephan, Köhler M.); 24. Min. 1:1 Aquin (Boiarchinov, Thompson; 5/4); 28. Min. 2:1 Miglio (Silbermann, Ondruschka); 32. Min. 2:2 Reiter (Wörle, Hickmott; 5/4); 46. Min. 3:2 Thompson (4/4); 48. Min. 4:2 Walters (Aquin, Thompson; 5/4); 57. Min. 4:3 Pollastrone (Stephan)

Strafzeiten: Selb 8; Bad Nauheim 8 + 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe für M. Köhler

Schiedsrichter: Bauer, Singaitis (Six, van der Heyd)

Zuschauer: 503

selb-live.de – Presseinfo VER Selb

 

FacebookXingTwitterLinkedIn