Anzeige

7.12.2019 - Die Evang.-Luth. Stadtkirchengemeinde lädt am morgigen Sonntag wieder ein zum Café Lutherheim. Dabei erinnert sich die Gemeinde an die Einweihung der Kirche am 2. Advent 1862 und sie feiert gewissermaßen ihr Gemeindefest.

Das geschieht schon seit Jahrzehnten zugunsten der Aktion „Brot für die Welt“ ganz besonders beim Café Lutherheim ab 14.00 Uhr. Auch dieses Mal gibt es Kaffee und Kuchen, Speisen und Getränke. Es gibt viel Gelegenheit zum Gespräch.

Die Aktion Brot für die Welt stellt dieses Jahr Frau Fenja Lüders vom Diakonischen Werk Bayern vor. Sie ist mitverantwortlich für die Aktion und kann kundig berichten, wenn sie von Konfirmandinnen der Stadtkirche zur „Brot für die Welt" befragt wird.

Für Kinder gib es Bastel- und Spielangebote. Um 15.00 Uhr ist in der Stadtkirche der Nikolaus-Gottesdienst für Familien mit Kindern. Dann besucht der Nikolaus mit den Kindern das Café Lutherheim. Jugendliche aus der Gemeinde haben eine Tombola zugunsten der Aktion „Brot für die Welt" organisiert.

Nach dem Adventliedersingen mit Kantorin Schweizer-Elser ist noch Gelegenheit für Spielerunden.

Seit 60 Jahren gibt es die Aktion „Brot für die Welt“. Sie setzt sich ein für Hilfe in Not und für gerechte

Verhältnisse in der ganzen Welt, aber besonders im globalen Süden. Der „Hunger nach Gerechtigkeit" ist längst noch nicht gestillt.

Schon der Gottesdienst in der Stadtkirche am Sonntag um 9.30 Uhr wird sich der Aktion widmen. Und auch hier wirkt Frau Fenja Lüders mit. Sie berichtet aus Angola über die Projektarbeit dort, die sie selbst besucht hat.

Prediger ist Dekan Dr. Volker Pröbstl. „Es ist ein großes Geschenk, dass seit 60 Jahren Christinnen und Christen in Deutschland sich dafür einsetzen, dass Gerechtigkeit und gelingendes Leben auch für Menschen in anderen Ländern wirklich werden kann. Da wirkt die große Botschaft, die Christen erfüllt. Ich hoffe, dass sich immer wieder neu Mitmenschen bewegen lassen!"

FacebookXingTwitterLinkedIn