Anzeige

csu selb20.1.2020 - Die Vernetzung zwischen Stadt und Ortsteil, sowie die Belebung der Gastronomie in der Innenstadt liegen den Wildenauern besonders am Herzen. Das stellte die CSU Selb im Rahmen ihrer Ortsteiltreffen bei einem Besuch in Wildenau fest.

Im gut besuchten Feuerwehrhaus wurden viele Themen diskutiert. Von Mobilität, über Gastronomie, über die Erhaltung der Schule in Erkersreuth, bis zu einer Bedarfshaltestelle der Bahn.

Heidi Eichinger und Carsten Hentschel begrüßten die Gäste und bedankten sich für die Einladung. „Der Liste 1 liegen alle Ortsteile am Herzen. Wir wollen nicht nur heute mit Ihnen ins Gespräch kommen, sondern laden Sie ein auch während der Zeit außerhalb des Wahlkampfs auf uns zu zu kommen“, so Hentschel.

Hentschel stellte im Anschluss die ersten beiden Säulen des Wahlprogrammes der CSU vor. Zunächst ging er verstärkt auf die Themen Innenstadt und qualitativ hochwertiger Wohnraum ein. Hier sei es entscheidend mehr Wohnraum in die Innenstadt zu bringen und das Stadtbild zu verbessern.

CSU-Ortsvorsitzender Matthias Müller übernahm, nach der Vorstellung der ersten Kandidaten, den Staffelstab und ging auf die Themen Wirtschaft und Landwirtschaft ein. „Es kann nicht sein, dass unsere Landwirte für alle Umweltfragen verantwortlich gemacht werden. Die CSU in Selb und im Kreis schätzt und fördert die regionale Landwirtschaft. Ich persönlich kaufe z.B. meine Kartoffeln in Wildenau“, ärgerte sich Müller über die aktuelle Situation in der öffentlichen Diskussion.

Zwischen der Vorstellung der Themen wurde angeregt mit den Gästen diskutiert. Das wichtigste Thema aus der Wildenauer Sicht ist die Mobilität. Einerseits, um Veranstaltungen in Selb zu erreichen oder den Arbeitsplatz und Schule. Hier wurde eine bessere Vernetzung zwischen der Stadt und den Ortsteilen gefordert. Peter Berek, Landratskandidat der CSU, stellte sich auf die Seite der Wildenauer. Berek verwies auf das Augsburger Modell, wo der ÖPNV auf dem Land kostenlos angeboten wird. „Dann würden wir sehen, ob das aktuelle Modell bedarfsgerecht ist und können daraus eine Lösung entwickeln und umsetzen“, so Berek weiter. Das Problem sei nicht primär der Preis, sondern die Flexibilität der Fahrpläne, die auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden müssen.

In einer bunten Mischung aus Kandidatenvorstellung, Diskussion und Wahlprogramm erlebten die Gäste und die Kandidaten einen interessanten und kurzweiligen Abend.

selb-live.de – Presseinfo CSU Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn