Anzeige

… am 20. September im Rosenthal-Theater Selb

rosenthal theater selb williams13.9.2020 – Ron Williams ist ein großer Soulsänger, begnadeter Erzähler und politisch engagierter Entertainer. In seiner musikalischen Autobiografie „Hautnah“ erzählt und singt Ron Williams aus seinem spannenden Leben mit Anekdoten aus seiner Kindheit in Kalifornien

und ersten Begegnungen mit dem US-Rassismus, Geschichten aus seiner Zeit als Militärpolizist und seinen Anfängen im deutschen Kabarett. Seit über 40 Jahren lebt und arbeitet er vorwiegend hierzulande. In Film Fernsehen und auf der Bühne ist er eine feste Größe.

Das Jörg-Seidel-Trio schafft an Klavier, Kontrabass und Gitarre den frischen, groovenden Sound dazu.

In „Hautnah“ verbindet er Song-Klassiker wie „Lean on Me“, „Georgia on My Mind“ oder „Your Love Keeps Lifting Me Higher” mit selbst geschriebenen Titeln wie „Preacherman“ oder „The Power of Love“.

In der Reihe „Kultur am Sonntagnachmittag“ gastiert Ron Williams mit dem Jörg-Seidel-Trio am Sonntag, 20. September, um 17.00 Uhr, im Rosenthal-Theater Selb.

Williams führt das Publikum durch seine schwierige Kindheit und Jugend: verlassen von der Mutter, die – wie er später erfährt – im Gefängnis war, untergebracht bei diversen Tanten und Onkels, einer Heimkarriere bei bigotten Betreuern, bis er schließlich von einer Tante und einem Onkel, die er Mother und Dad nennt, wirklich angenommen wird. Er war der erste „Schwarze“ Schülerpräsident und schließt die Schule erfolgreich ab. Er erhält ein Stipendium für eine renommierte Uni, um Jura zu studieren. Er wollte Anwalt werden und sah sich schon als Politiker und Senator. Sein Dad rät ihm jedoch, nach Europa, bevorzugt nach Deutschland zu gehen und Gesang zu studieren. Dafür sollte er als Freiwilliger zur Armee gehen, um den Dienstort wählen zu können. Zuerst aber ist er Militärpolizist und kommt von der liberalen Westküste ausgerechnet nach Georgia, damals noch wirklich „tiefster Süden“ mit heftiger Rassentrennung, der einzige „Schwarze“ in der Einheit.

rosenthal theater selb williamsPolitischer Einfluss rettet ihm buchstäblich das Leben. Vietnam geht an ihm vorbei. Er kommt nach Stuttgart und kann auch heute noch gut schwäbeln. Als Journalist kann er viele Kontakte in die Musikwelt knüpfen. Horst Jankowski und Udo Jürgens fördern ihn und er wird der erste US-Kabarettist hierzulande, unter anderem bei der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Inzwischen wirkte er in über 800 TV-Sendungen und ist als Schauspieler in Theater, Kino und TV präsent.

Als Schauspieler hat er seine Vorbilder Harry Bellafonte, Nelson Mandela und Martin Luther King verkörpert und trat mit Ray Charles auf. Neben seiner künstlerischen Karriere engagiert sich Williams auf seiner „Tour für Toleranz“, die ihn in viele Schulen führt. „Man muss der Gewalt mit Herz und Hirn entgegentreten. Man muss den Mund aufmachen und intensiv dagegen sein, wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht.“

Wegen der aktuell geltenden, coronabedingten Platzbeschränkungen gibt es für „Hautnah“ mit Ron Williams und dem Jörg-Seidel-Trio am 20. September Tickets im Vorverkauf nur bei Leo’s Tee & Mehr in Selb, Ludwigstr. 27, Tel. 09287/4524. Weitere Infos: Kulturamt der Stadt Selb, Tel. 09287/883-119 und 883-125, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.selb.de. Bild: Werner Gotsch

selb-live.de - Presseinfo Stadt Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn