Anzeige

jacobs irishpub selb 0518

csu selb 1119326.11.2019 - Selb-Plößberg: „Lebensqualität, Infrastruktur und Gemeinschaft, das ist uns als CSU in jedem unserer Selber Ortsteile wichtig, und deshalb sind wir heute hier“, so eröffnete Matthias Häußer von der CSU Selb ein kürzlich anberaumtes Expertengespräch im Jochen-Klepper-Haus.

Gemeinsam mit dem Haupt- und ehrenamtlich Verantwortlichen für die Jungendfreizeiteinrichtung Pfarrer Knut Meinel, Diakon Helmut Lockenvitz, Joachim Reuer und dem Selb-Plößberger Ortssprecher Joachim Benker fand ein Expertengespräch zur aktuellen Situation rund um den Betrieb der Einrichtung statt. Aber auch wichtige Themen wie die ehemalige Schule und der Fortbestand des Kindergartens im Ortsteil sollten Thema des Abends sein.

Eingangs konnte sich die Gruppe vom soliden Zustand der Einrichtung überzeugen. „Es ist höchst bedauerlich, dass die Jugendfreizeiteinrichtung seit 2017 geschlossen bleiben musste und ich freue mich schon auf eine Wiederöffnung“, bekräftigte CSU Fraktionsvorsitzender Carsten Hentschel. In der ehemaligen Fabrikantenvilla gilt es nunmehr, die Anforderungen der notwendigen Brandschutzmaßnahmen und den zeitgemäßen Standard für Jugendfreizeiten umzusetzen. „Aber keine Sorge, die Finanzierung mit gesamt 850.000€ und die Planung stehen soweit fest“, freute sich Pfarrer Meinel, der die Leitung der Einrichtung inne hat. Noch in diesem Jahr werden die Mittelfreigaben der Landeskirche erwartet und 220.000€ Städtebauförderung sind bereits zugesichert. Rund ein Drittel der Investition wird vom Dekanatsbezirk Selb zu stemmen sein. Bereits im Frühjahr 2020 könnten die Arbeiten beginnen. Ab Sommer/Herbst 2021, so der Plan, werden die 40 Betten des Übernachtungsbetriebs dann wieder zur Verfügung stehen.

Obwohl der Übernachtungsbetrieb derzeit nicht möglich ist, wird der Selb-Plößberger Bevölkerung einiges durch das Jochen-Klepper-Haus geboten. So findet jeden Dienstag der Mittagstisch für Senioren statt, der sich großer Beliebtheit erfreut. Das frisch zubereitete Essen, die Möglichkeit der Zusammenkunft und des Austausches sind eine wertvolle Leistung für Gemeinschaft.

Das Gemeindezentrum am Jochen-Klepper-Haus wird zudem gerne für Veranstaltungen genutzt. Die modernen Mehrzweck Säle stehen für Feierlichkeiten und Veranstaltungen jeglicher Art zur Verfügung. „Wichtig ist für uns allerdings die Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen“, betonte Pfarrer Meinel. Wir unterstützen die Vereine wo wir können und freuen uns über jegliche Nutzung der Räumlichkeiten.

Natürlich hat man sich bereits jetzt Konzepte für die Wiederöffnung des Übernachtungsbetriebs zu Recht gelegt. Das Hauptinteresse liegt dabei, nach wie vor, geistliche/kirchliche Angebote für Gemeindegruppen (Konfirmanden, Hauskreise, Kirchenvorstände etc.) zu machen. „Wir haben hier in Selb-Plößberg bald ideale Voraussetzungen für das Jochen-Klepper-Haus. Der Bahnhof, das Porzellanikon, die Anbindung über den Perlen-Radweg ans Radwegenetz und das entstehende Mountainbike-Zentrum am Kornberg sind Highlights und eröffnen ganz neue Perspektiven in Selb-Plößberg“, unterstrich Matthias Häußer. Diakon Lockenvitz und Pfarrer Meinel sind mitten im Thema und planen das Haus so zu rüsten, dass eine Abstellmöglichkeit, eine Reparaturmöglichkeit und weitere Notwendigkeiten für Fahrradfahrer geschaffen werden. „Unser Ziel ist es, ein vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V) zertifizierter Bett & Bike Betrieb zu werden. Dadurch können wir zusätzlich Zielgruppen erreichen und unseren Gästen und Gruppen neue Freizeitmöglichkeiten bieten“, so Pfarrer Meinel. „Ein weiteres Kapital dieser Einrichtung ist der großzügige Außenbereich mit gepflegtem Baumbestand, Sportplätzen und sogar Zeltmöglichkeiten“ wirbt Diakon Helmut Lockenvitz.

Ein Dreh- und Angelpunkt in Selb-Plößberg ist das ehemalige Schulhaus. „Technisch ist dies für die momentane Nutzung als Lagerraum der Fachschule in Ordnung“, berichtet Ortssprecher Benker. Allerdings wünschen wir Plößberger uns natürlich eine längerfristige Lösung für das gesamte Areal.

Stadtrat Carsten Hentschel kam abschließend noch auf den momentanen Mangel an Kita-Plätzen in Selb zu sprechen. Die Stadt versuche hier gemeinsam mit den Trägern der Einrichtungen nach Möglichkeiten zu suchen, mehr Plätze für den ungedeckten Bedarf anbieten zu können. Auch nach der Eröffnung des neuen Erkersreuther Kindergartens wird der Bedarf im Stadtgebiet hoch sein, sodass man unbedingt den Kindergarten in Selb-Plößberg weiter betreiben sollte, waren sich Ortssprecher Benker und die Vertreter der CSU schnell einig. Matthias Häußer und Ortssprecher Benker brachten dies bereits in einer der letzten Stadtratssitzungen vor.

csu selb 11193selb-live.de – Presseinfo CSU Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn