meiler selb 2017 417.6.2017 – Eine spannende Angelegenheit, das ist die Holzkohlenernte immer wieder aufs Neue. So auch diesmal im mittlerweile schon 22. Jahr auf dem Meilerplatz. Wieder einmal hat sich das Team des Vereins „Europäische Natur- und Kulturlandschaft Häuselloh" (ENKL)

um den Vorsitzenden Hermann Summa der Tradition und des Brauchtums der Köhlerei verpflichtet gefühlt und dieses abermals aufleben lassen. Vor einer Woche wurde der fachmännisch mit einigen Ster Holz aufgebaute Meiler entzunden. Tag für Tag rund um die Uhr wurde dieser bewacht. Am Samstag durfte nun voller Stolz meiler selb 2017 4die Holzkohle geerntet werden. Respekt zollte dem Team der stellvertretende Landrat Roland Schöffel. In der Funktion des Schirmherrn lobte er die herausragende Arbeit der Köhler.

Gefeiert wurde die Ernte des „Schwarzen Goldes“ mit dem Meilerfest, zu dem, wie auch schon unter der Woche, die Ortsgruppe Selb-Plößberg des Fichtelgebirgsvereins tatkräftig in Sachen Bewirtung zur Hilfe stand. Schon da war die Arbeit nicht ohne. Tag für Tag strömten Hunderte zum Meiler, genossen da im idyllischen Biergarten in rauchgeschwängerter Luft die besondere Atmosphäre. Vor allem an Fronleichnam herrschte über Stunden großer Andrang. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten erfreuten sich die Besucher zum Meilerfest selbst an der musikalischen Unterhaltung durch den Selber Spielmanns- und Fanfarenzug und der Egertaler Blaskapelle. Rund um den Platz waren auch einige Stände aufgebaut, boten Naturwaren oder zeigten alte Handwerkskunst. meiler selb 2017 3