Anzeige

The magic of Queen 05.02.2219.1.2022 - Nach Anordnung der 2G-plus-Regel durch die Staatsregierung für Theater hat die Stadt Selb Ende November die Konsequenz gezogen und den Betrieb bis 31. Januar eingestellt. Die Anzahl geboosterter Personen war viel zu gering, um einen guten Besuch erwarten zu können. Wohl nur wenige hätten Lust gehabt, sich vor dem Theaterbesuch im Winter noch vor Teststationen anzustellen.

Nun soll es aber wieder losgehen, und zwar mit dem etwas späten Neujahrskonzert „Hogmanay – das spektakuläre Neujahrskonzert“ der Hofer Symphoniker am Dienstag, 01. Februar, um 19.30 Uhr. „Hogmanay“ ist das spektakuläre Silvesterfest im schottischen Edinborough mit alljährlich hunderttausenden Besuchern. Unter Leitung des charismatischen Dirigenten Russell N. Harris und mit dem Bariton Richard Morrison bringen die Hofer Symphoniker Hogmanay nach Selb. Das Konzert wurde vom ursprünglich vorgesehenen Termin am 13. Januar wegen der Theaterschließung auf den 01. Februar verschoben. Die erworbenen Eintrittskarten bleiben gültig. Das Konzert ist mit 25 % zugelassener Saalbelegung ausverkauft.

Mit der Wiederholung des Rock-Classic-Spektakels „THE MAGIC OF QUEEN CLASSIC“, das bereits im Februar 2020 - also kurz bevor Corona 

The magic of Queen 05.02.22

begann - mit riesigem Erfolg in Selb präsentiert wurde, steht am Samstag, 05. Februar, um 19.30 Uhr, passend zum 4. Neustart in 1 ½ Jahren ein weiteres Mega-Highlight auf dem Programm, präsentiert von dem charismatischen Sänger und Bandleader Markus Engelstaedter und seiner Band, einer Sopranistin, und Streichorchester – ein unvergessliches Erlebnis, das die Besucher beim letzten Konzert von den Sitzen riss.

Am Sonntag, 13. Februar, um 15.00 Uhr, kommen in „Jan & Henry – Die große Bühnenshow“ mit dem „Theater Lichtermeer“ die kleinsten Theaterbesucher auf ihre Kosten, und natürlich auch Eltern, Großeltern, große Geschwister usw. Die aus dem KIKA bekannten, neugierigen und etwas tollpatschigen Erdmännchen und Brüder lösen auf der Bühne ein spannendes Rätsel. In der Show stehen Menschen und Puppen gemeinsam auf der Bühne. Eine lustige und spannende Geschichte mit viel Musik.

Einen ganz besonderen Ballettabend bietet die Ballettcompagnie des Theaters Hof den Besuchern am Donnerstag, 17. Februar, um 19.30 Uhr, mit der Tango Operita „Maria de Buenos Aires“ von Astor Piazzola, einer einzigartigen Liebeserklärung an den vielleicht leidenschaftlichsten Tanz überhaupt und seine Heimatstadt Buenos Aires. Tango ist Lebensstil, Kultur, Erotik und Eifersucht, Liebe und Hass, Konvention und Avantgarde, aber vor allem Ausdruck großer Gefühle und tiefer Leidenschaften.

Am Dienstag, 22. Februar, um 19.30 Uhr, spielen die Theatergastspiele Fürth, u.a. mit „Apartment zu Dritt“ und „Patrick 1,5“ in Selb gewesen, den Thriller „Die Falle“ von Robert Thomas (Deutsch von Ernst Sander), ein perfides Spiel um Macht und Ohnmacht. Wie immer bei den Produktionen der Theatergastspiele Fürth sind Stars von TV und Film im Ensemble, so Patrick Dollmann (u.a. bekannt aus „Sturm der Liebe“), Julian Schneider (Soko Kitzbühel u.a.), Jenny Löffler (Männerherzen, Die Spezialisten, u.a.), Sascha Jähnert, Sascha Hödl und Rebecca Lara Müller. Regie führt Thomas Rohmer, Intendant der Theatergastspiele Fürth.

Jubelstürme gab es zum Beginn der Theaterspielzeit 2021/22 beim Konzert der fränkischen Kultband „Fellow Rovers“ und des Acapella-Ensembles „Voice Club“. Auf Wunsch vieler Besucher und auch von Vielen, die wegen der coronabedingten Platzbeschränkungen keine Karten bekommen haben, wird das Konzert am Freitag, 25. Februar, um 19.30, wiederholt. Die Freunde der Popmusik der 60er und 70er Jahre dürfen sich also nochmals auf Welthits von den Rolling Stones, den Beatles, Uriah Heep, Abba, Bob Marley, den Carpenters u.v.a. freuen.

 

Weiter gibt es für folgende Veranstaltungen Karten im Vorverkauf:

Donnerstag, 17. März, 19.30 Uhr: „Prinz Friedrich von Homburg“ (Theater Hof)

Sonntag, 20. März, 17.00 Uhr: „Du bist die Welt für mich“ – große Operettengala mit Orchester, Solisten und Ballett des „Sorbischen Nationalensembles Bautzen“

Donnerstag, 24. März, 19.30 Uhr: „Immer dieser Druck“ mit Chris Boettcher

Sonntag, 03. April, 17.00 Uhr: Hape Kerkeling’s „Kein Pardon – Das Musical on Tour”.

 

Im Rosenthal-Theater gilt die 2G-plus-Regel. Zutritt haben nur Besucher, die vollständig geimpft und zusätzlich negativ getestet sind (keine Selbsttests zugelassen), oder die geboostert sind (Testpflicht entfällt). Die Boosterimpfung gilt übrigens ab dem Tag der Impfung. Kinder bis zum 6. Geburtstag sowie Schülerinnen und Schüler, die in den Schulen regelmäßig getestet werden, brauchen ebenfalls keinen zusätzlichen Test. Besucher ab 16 Jahren müssen im gesamten Theater, auch am Platz, FFP2-Maske tragen. Für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren reichen medizinische Masken. Kinder unter 6 Jahren brauchen keine Maske.

Karten im Vorverkauf gibt es derzeit nur bei Leo’s Tee & Mehr in Selb, Ludwigstr. 27, Tel. 09287 4524. Infos gibt gerne das Kulturamt der Stadt Selb, Tel. 09287 883-119 und 883-125, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

selb-live.de – Presseinfo Stadt Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn