Anzeige

verselb11219856.11.2021 - Für die kurzfristige Absage des Oberfranken Derbys hagelte es zum Teil heftige Kritik – die Selber Wölfe legen die Geschehnisse vom Freitag komplett offen…

 

 Eigentlich sollte es ein wunderbarer und stimmungsvoller Abend werden: Das Oberfrankenderby zwischen den Selber Wölfen und den Bayreuth Tigers in der DEL2 stand an. Beide Fanlager als auch die Akteure auf dem Eis waren heiß auf die Partie. Alles war angerichtet für ein Eishockeyfest der Extraklasse. Doch ab kurz vor 9:00 Uhr überschlugen sich die Ereignisse, Hiobsbotschaften und Entwarnungen wechselten sich ab und gipfelten letztendlich in der kurzfristigen Spielabsage. Eine Entwicklung, die sich niemand gewünscht hatte und die so auch nicht absehbar war.

 

Die Chronologie der Ereignisse

Am Samstagnachmittag saßen die Vorstandsmitglieder Jürgen Golly und Thomas Manzei zusammen und arbeiteten den Freitag akribisch auf. Hätte man anders handeln sollen? Wurde irgendwas übersehen? Das sind die Fragen, die die VERantwortlichen – neben der Sorge um die betroffenen Spieler – an diesem Tag umtreiben. „Uns ist daran gelegen, die ganze Situation aufzuarbeiten und transparent zu machen, um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen“, so Thomas Manzei.

8:56 Uhr: Headcoach Herbert Hohenberger informiert den Vorstand, dass sich ein Spieler unwohl gefühlt hat, er sofort von der Mannschaft separiert und ein Schnelltest durchgeführt wurde, der positiv ausgefallen war. Der Spieler wurde daraufhin umgehend nach Hause geschickt. Der Vorstand ordnet an, alle Spieler zu testen, was auch umgehend geschieht.

9:30 Uhr: Die Ligenleitung wird über die Situation informiert. Hier kommt die Weisung, dass umgehend das Gesundheitsamt zu informieren sei und die Testergebnisse abzuwarten sind. Das Gesundheitsamt wird sofort in Kenntnis gesetzt. Die Behörde bittet um schnellstmögliche Information bezüglich der Testergebnisse.

11:09 Uhr: Headcoach Herbert Hohenberger informiert darüber, dass alle Testergebnisse negativ ausgefallen sind und keiner der Spieler über Symptome klagt. Gesundheitsamt und Ligenleitung erhalten diese Information unverzüglich. Die Ligenleitung kontaktiert die Bayreuth Tigers. Der VER Selb e.V. kontaktiert nochmals das Gesundheitsamt, welches grünes Licht für die Durchführung des Spiels gibt: Wenn alle negativ getestet und symptomfrei sind, spräche nichts gegen die Durchführung des Spiels.

12:00 Uhr: Der Mannschaftsarzt spricht direkt mit dem Arzt des Gesundheitsamtes, übermittelt die negativen Testergebnisse und Symptomfreiheit der übrigen Spieler. Die Aussage des Gesundheitsamtes, dass die Partie am Abend stattfinden kann, wird noch einmal bestätigt.

12:05 Uhr: Nochmaliges Telefonat mit der Ligenleitung: Bayreuth hätte wohl zunächst Bedenken bezüglich der Durchführung des Spiels geäußert, nach Erklärung der Vorgehensweise in Selb und der Einschätzung der Ärzte sowie des Gesundheitsamtes durch die Ligenleitung hätten sich die Bayreuther Verantwortlichen mit der Durchführung des Spiels einverstanden erklärt. Auch unsere Verantwortlichen stimmen der Spieldurchführung zu. Die Ligenleitung äußert die Bitte, dass weitere Reihentestungen durchgeführt werden sollen, sobald weitere Personen Symptome zeigen sowie am Samstag und vor dem Spiel am Sonntag.

17:43 Uhr: Einer der Physiotherapeuten meldet, dass ein weiterer Spieler über Symptome klagt und ein sofort durchgeführter Schnelltest positiv ausgefallen war.

18:23 Uhr: Der Mannschaftsarzt meldet, dass insgesamt vier Spieler Symptome zeigen und auch positiv getestet wurden.

18:30 Uhr: Der Trainer der Bayreuth Tigers wird über die aktuelle Situation informiert.

verselb112198518:32 Uhr: Die Ligenleitung wird telefonisch über die aktuelle Situation informiert.

18:35 Uhr: Der Vorstand spricht mit dem Mannschaftsarzt, um Situation medizinisch einzuschätzen. Hier erfolgt der dringende Rat, das Spiel abzusagen.

18:45 Uhr: Telefonat mit der Ligenleitung: Es wird einvernehmlich entschieden, das Spiel zu verlegen.

18:50 Uhr: Der Stadionsprecher informiert die bereits in der NETZSCH-Arena eingetroffenen Zuschauer über die Spielabsage. Gleichzeitig wird ein entsprechender Hinweis auf dem Videowürfel angezeigt. Medienvertreter sowie Polizei werden über die Spielabsage informiert.

Es gab am Freitag keinerlei direkten Kontakt zwischen den Vorstandsmitgliedern des VER Selb e.V. und der Geschäftsführung der Bayreuth Tigers. Die Darstellung, dass Bayreuth das Spiel nicht durchführen wollte und dies von Selber Seite abgelehnt wurde, ist nicht zutreffend.

 

Wie geht es jetzt weiter?

Die komplette Mannschaft der Selber Wölfe unterzog sich am Samstag einem PCR-Test, dessen Ergebnisse aktuell noch nicht vorliegen. Das Auswärtsspiel in Kaufbeuren wurde in Abstimmung mit der Ligenleitung sowie dem ESV Kaufbeuren vorsorglich abgesagt. Beide Partien werden neu angesetzt. Die Termine werden voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche bekannt gegeben. Gekaufte Eintrittskarten für das Derby gegen Bayreuth behalten für den Ersatztermin ihre Gültigkeit. Informationen bezüglich einer möglichen Rückerstattung sowie einer möglichen Rückabwicklung der Sprade TV-Gebühren geben wir auf unseren Kanälen bekannt, sobald wir uns hierzu mit den entsprechenden Anbietern abgestimmt haben.

selb-live.de – Presseinfo VER Selb; Fotos. Mario Wiedel

 

FacebookXingTwitterLinkedIn