Anzeige

4.8.2016 – Das Pfarramt Erkersreuth in Person von Dr. Jürgen Henkel nimmt zur Kritik von Dr. von Stetten an der Einladung der Lebensschützer-Initiative „1000plus“ beim Gottesdienst „Kirche im Dorf“ in Lauterbach - er merkte an, dass keine örtlichen Beratungsdienste

zu dieser Veranstaltung eingeladen wurden - wie folgt Stellung:

 

Das evangelisch-lutherische Pfarramt Erkersreuth nimmt in einer Pressemitteilung Stellung zu der Kritik des Dritten Bürgermeisters sowie Orts- und Fraktionsvorsitzenden der „Aktiven Bürger“ im Selber Stadtrat, Dr. Klaus von Stetten, an der Einladung der ehrenamtlichen Lebensschutz-Initiative „1000plus – Hilfe statt Abtreibung“ zum Gottesdienst „Kirche im Dorf“ in Lauterbach, im Rahmen dessen Sven Rudolph diese Initiative vorstellte. Pfarrer Dr. Jürgen Henkel dazu:

Der Dritte Bürgermeister sowie Orts- und Fraktionsvorsitzende der „Aktiven Bürger“, Dr. Klaus von Stetten, kritisiert öffentlich die Einladung der Schwangerenberatungs-Initiative „1000plus – Hilfe statt Abtreibung“ im Rahmen eines Gottesdienstes der Kirchengemeinde Erkersreuth.

Es steht zunächst jeder Kirchengemeinde frei, welchen Initiativen und Gruppen sie die Möglichkeit eingeräumt, ihre Arbeit in Gottesdiensten vorzustellen. Mit „1000plus“ wurde eine rührige wie engagierte ehrenamtliche Initiative in der Schwangerenberatung gewürdigt. Diese Lebensschutzorganisation ist deutschlandweit aktiv, ihre Beratung kann auch von Selb aus in Anspruch genommen werden.

Ehrenamtliche Initiativen wie diese bilden ergänzend zu den staatlich geförderten Beratungsstellen einen weiteren wichtigen Mosaikstein in der Schwangerenberatung. „1000plus“ berät mit dem erklärten Ziel, Schwangeren in Konfliktsituationen das Ja zum Kind zu erleichtern. Angesichts von nach wie vor rund 100.000 Abtreibungen pro Jahr in Deutschland ist aus kirchlicher Sicht jede Initiative willkommen, die Schwangeren Beratung und Hilfe zukommen lässt. Für den Lebensschutz kann aus christlicher Perspektive nicht genug getan werden.

Dr. von Stetten ist jederzeit herzlich eingeladen, das äußerst bunte und sehr vielfältige Gottesdienst- und Veranstaltungsprogramm der Kirchengemeinde Erkersreuth aus eigener Anschauung kennenzulernen. Er selbst war übrigens in den letzten beiden Jahren zu mehreren Gottesdiensten und Veranstaltungen der Kirchengemeinde Erkersreuth (z.B. Kindergartenjubiläum, Einweihung des neuen Friedhofsvorplatzes) persönlich eingeladen, hat aber keine einzige Einladung wahrgenommen. Umso erstaunlicher nun seine öffentliche Sorge darüber, wen das evangelische Pfarramt Erkersreuth zu Gottesdiensten einlädt.

FacebookXingTwitterLinkedIn