Anzeige

ver selb21.11.2020 – EHF Passau Black Hawks vs. Selber Wölfe 0:3 (0:1; 0:2; 0:0); Die Eisarena in Passau war der Austragungsort dieses eher wenig körperbetonten Spieles der Wölfe. Die beiden Mannschaften ließen sich nicht in die Karten schauen und so war es vorerst ein Abtasten, bis die VER-Cracks dem Aufsteiger aus der Bayernliga das Fürchten lehrten.

Letztendlich bestimmten die Hochfranken aber über weite Strecken das Spiel, taten sich jedoch gegen den tief stehenden Gegner schwer, hochkarätige Chancen zu generieren. Die Schützlinge von Trainer Herbert Hohenberger blieben geduldig und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein.

Im ersten Drittel dieser Partie schien es so, als würde nicht viel passieren. Beide Mannschaften beschnupperten sich gegenseitig, um die Schwächen kennenzulernen. Deeg hatte in der fünften Spielminute die Chance, jedoch war Ritschel nicht aus der Ruhe zu bringen und wehrte den Puck mit dem Schoner ab. Auch Weidekamp bekam die Passauer Jungs aus der Nähe zu sehen, als er mitten im Drittel die Scheibe vom Tor fernhalten musste. Rasant ging es nun weiter, die Chancen auf beiden Seiten wurden mehr. Dann wurde die inzwischen zur Routine werdende Taktik der Wölfe wieder ausgepackt. In den letzten 17 Sekunden vor Ende des ersten Abschnittes ist es Miglio, der einen Schuss von Deeg aus spitzem Winkel zum 1:0 abfälschte.

Im Mittelabschnitt waren die Selber den Black Hawks immer eine Kufenlänge voraus. Die Gastgeber wirkten weiterhin unsortiert und es fehlte ihnen offensichtlich die Routine in den Abläufen, denn sie wurden immer wieder beim Passspiel von den Wölfen gestört. Als nun ein Passauer die Strafbank drücken musste, schlug der VER im Powerplay zu: Deeg und Slaventinsky bedienten Miglio so sauber, dass dieser zum 0:2 erhöhen konnte. Die Habichte versuchten nach vorne zu kommen und handelten sich kurz darauf eine weitere Strafzeit ein. Dieses erneute Überzahlspiel ermutigte die Porzellanstädter noch mehr und Verelst spielte mit Slaventinsky den Puck zu Snetsinger und der verwandelte in der 38. Minute zum 0:3.

Der Vorsprung der Wölfe, ließ die Passauer nicht kalt. Die Gastgeber glänzten in diesem letzten Drittel vorzugsweise mit Strafzeiten, aber keinen gefährlichen Toraktionen. Auch Gare musste zweimal die Bank hüten, daher gingen alle Powerplays ohne Erfolg zu Ende.

 

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

EHF Passau Black Hawks: Ritschel (Filimonow) – Geiger, Pfenninger, Vavrusa, Platonow, Stettmer, Willaschek, Lehner, König – Schindlebeck, Phillips, Sedlar, Back, Janzen, Vöst, Franz M., Deuschl, Franz J., Rott, Schwarz, Brummer

Selber Wölfe: Weidekamp (Mnich) – Linden, Slavetinsky, Ondruschka, Silbermann, Gimmel, Böhringer, Otte, Wenisch – Verelst, Snetsinger, Möchel, Miglio, Gare, Deeg, Schiener, Hammerbauer, Geisberger, Klughardt, Zimmermann, Hirschberger

Tore: 20. Min. 0:1 Miglio (Deeg, Silbermann); 35. Min. 0:2 Miglio (Deeg, Slavetinsky; 5/4); 38. Min. 0:3 Snetsinger (Slavetinsky, Verelst; 5/4)

Strafzeiten: Passau 8; Selb 4

Schiedsrichter: Lender (Blandin, Riemel)

selb-live.de – Presseinfo VER Selb

FacebookXingTwitterLinkedIn